Inhalt anspringen

Stadt Heimbach

Jugendstil-Kraftwerk Heimbach

Inmitten der Natur an der Rur gelegen, erreichbar über einen Uferweg, begeistern hier Architektur ebenso wie Industriegeschichte. Im Inneren zeigt das RWE-Industriemuseum eine Ausstellung alter Elektrogeräte.

Das Wasserkraftwerk Heimbach gehört zum Ortsteil Hasenfeld und wurde 1905 in Betrieb genommen. Es bezieht sein Wasser aus der Urfttalsperre über den Kermeterstollen, der 110 Meter oberhalb des Kraftwerkes in zwei Druckrohre übergeht.

Das Elektrizitätswerk ist bis heute in Betrieb. Die ursprüngliche Ausrüstung mit acht Francis-Turbinen, die jeweils einen eigenen Generator zu 1.500 Kilowatt antrieben, war fast 70 Jahre in Betrieb. Die Turbinen wurden 1975 außer Betrieb genommen und durch zwei neue Maschinen mit höherem Wirkungsgrad ersetzt. Seitdem hat die Anlage eine Installierte Leistung von 16.000 Kilowatt zur Abdeckung von Spitzenlast. Von den alten Maschinen sind noch einige an Ort und Stelle verblieben, da die neuen Stromerzeuger deutlich weniger Platz beanspruchen.

Erläuterungen und Hinweise

Bildnachweise

  • Elke Wetzig (CC-BY-SA 4.0)
  • Elke Wetzig (CC-BY-SA 4.0)
  • Elke Wetzig (CC-BY-SA 4.0)