Inhalt anspringen

Stadt Heimbach

Unwetterkatastrophe

Schlechtwetter auf den Baustellen

Aufgrund der schlechten Wetterlage arbeiten die Baufirmen auf den städtischen Baustellen zur Zeit nicht, d.h. die Baustellen sind nicht besetzt.

Sicherung der Böschung oberhalb des Seerandwegs

die Arbeiten zur Sicherung der Böschung oberhalb des Seelandwegs und die Räumung des Seerandweges werden voraussichtlich in der 46 KW beginnen und bis Ende des Jahres 2021 fertiggestellt sein.

Die Zufahrt zur Baustelle ist nur über die Kreuzung Hengebachweg/Seerandweg zu erreichen. Um einen reibungslos Ablauf der Baumaßnahme zu ermöglichen, weisen wir die angrenzenden Anlieger darauf hin, dass die Zufahrt freizuhalten ist.

 


Servicetelefon „Wiederaufbau Nordrhein-Westfalen

Die Landesregierung Nordrhein-Westfalen stellt für den Wiederaufbau Mittel in Höhe von rund 12,3 Milliarden Euro aus dem Aufbaufonds 2021 zur Verfügung.


Die Stadtverwaltung weist auf die Beratungsangebote und Antragsstellung zur finanziellen Unterstützung nach der Flutkatastrophe beim Land NRW hin:
Servicetelefon „Wiederaufbau Nordrhein-Westfalen"
Fragen und Anliegen rund um die Förderfähigkeit und Anträge zur Aufbauhilfe können über die Telefon-Hotline des Landes beantwortet werden:
Die Landesregierung hat das Servicetelefon „Wiederaufbau Nordrhein-Westfalen" für geschädigte Bürgerinnen und Bürger sowie Unternehmen eingerichtet. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Hotline beantworten – ab sofort – grundsätzliche Fragen zum Verfahren bei der Beantragung von Hilfen für den Wiederaufbau. 

Servicetelefon „Wiederaufbau Nordrhein-Westfalen": 0211 / 4684-4994 (montags bis freitags in der Zeit von 08.00 Uhr bis 18.00 Uhr und samstags und sonntags in der Zeit von 10.00 Uhr bis 16.00 Uhr erreichbar.) 

In Kürze wird auch eine „Vor-Ort-Beratung“ im Verwaltungsgebäude Seerandweg 3 im Untergeschoss (ehem. Verkehrsamt) angeboten. Informationen zu den Beratungszeiten und Möglichkeiten zur Terminvereinbarung werden zeitnah veröffentlicht.


Antragsstellung ab 17. September über das Online-Portal des Landes NRW möglich
Die Landesregierung Nordrhein-Westfalen stellt für den Wiederaufbau Mittel in Höhe von rund 12,3 Milliarden Euro aus dem Aufbaufonds 2021 zur Verfügung; die dazugehörige Förderrichtlinie „Wiederaufbau Nordrhein-Westfalen“ wurde veröffentlicht und ist hier online auf der Website des Ministeriums für Heimat, Kommunales, Bau und Gleichstellung des Landes Nordrhein-Westfalen abrufbar:

 

Servicetelefon „Wiederaufbau Nordrhein-Westfalen"
ab 17.09.2021

Das Online-Förderportal wird mit dem 17. September 2021 für die Eingabe von Online-Anträgen freigeschaltet, so können Anträge für Aufbauhilfen für Privathaushalte und Unternehmen der Wohnungswirtschaft, für Unternehmen, für Betriebe der Land- und Forstwirtschaft, für Fischerei und Aquakultur und für den Wiederaufbau der Infrastrukturen direkt beim Land gestellt werden.
Alle Informationen und den Link zu den Onlineanträgen finden Sie zeitnah unter   

☎️ am „Bürgertelefon Fluthilfe“ ➡️ 0211/46844994 (Montag–Freitag, 8–18 Uhr -Samstag und Sonntag, 10–16 Uhr)


Der Bürgermeister informiert über aktuelle Maßnahmen zur Unwetterkatastrophe in Heimbach

An dieser Stelle möchten wir unsere Bürgerinnen und Bürger in einem kurzen Rück- und Ausblick über die derzeit wichtigsten/dringendsten Maßnahmen der Verwaltung im Zusammenhang mit der Unwetterkatastrophe vom 14./15.07.2021 informieren:

  • Bisher konnten insgesamt über 262.500 € an Soforthilfen des Landes NRW an geschädigte Privathaushalte und Gewerbebetriebe ausgezahlt werden. 
  • Die sichtbaren Straßen- und Gehwegflächen wurden provisorisch mit Sand verfüllt
  • In den Ortsteilen werden sukzessive Gräben wiederhergestellt, Spülungen an Durchlässen und Senkenreinigungen vorgenommen sowie Kanalleitungen gespült
  • Mittels TV-Inspektionen werden die Schäden der Kanalisation insbesondere in der „Hengebachstraße“, „In der Hilbach“ sowie im „Heimbachtal“ begutachtet. In Zuge dessen wird auch die „Hilbachverrohrung“ und die „Heimbachverrohrung“ auf das Schadenspotential hin überprüft
  • Im Rahmen einer Notmaßnahme wurde die Böschung „ Am Müllenbach“ in Hausen recht aufwändig provisorisch abgefangen. Darüber befindet sich ein landwirtschaftlicher Betrieb. Der Hang muss nun von vorhandenem Bewuchs befreit werden, um das Schadensausmaß und die erforderlichen Sanierungsmöglichkeiten festzustellen. Auch das Gewässer „Müllenbach“ muss freigestellt werden
  • Eine Vielzahl von Schäden an Brückenbauwerken, Gewässerwänden und Einfahrten insbesondere in den Ortsteilen Hausen, Heimbach und Vlatten sind aufgenommen, statische Überprüfungen wurden/werden von Gutachtern vorgenommen, provisorische Notsicherungen veranlasst, Sanierungsplanungen aber auch Neuplanungen von bestimmten Brückenbauwerken sind notwendig
    Hangabgänge, insbesondere im Bereich Heimbachtal, Seerandweg, Herbstbachtal, Langerscheidt usw. sowie Straßenabsackungen mussten provisorisch abgefangen und notdürftig repariert werden
  • Aufgrund des noch vorhandenen Hangabganges am Seerandweg (Höhe Pavillon im Kurpark, ist bis auf weiteres eine Passierbarkeit des Weges nur für Anlieger über „Langerscheidt“ möglich. Die Räumung der abgegangenen Felsböschung wird erst möglich sein, wenn die Landstraße L249 (oberhalb von Heimbach in Richtung Mariawald) durch Schutznetzverhängungen u. Betonbalken gesichert wurde. Der Landesbetrieb wird hier in Kürze entsprechende Vermessungen und Planungen zur Hangsicherung vornehmen
  • In allen Ortsteilen werden sukzessive Baumbegutachtungen, aufgrund des in Teilen weichen Erdreiches und wegen Unterspülungen, vorgenommen
  • Darüber hinaus laufen auch weiterhin Schadenfeststellungen und Reparaturmaßnahmen an städtischen Immobilien und der weiteren städtischen Infrastruktur (u.a. Kitas, Schule, Jugendhalle Vlatten, Sportstätten, Grün- und Parkanlagen, Wirtschaftswege usw.). Viele Schäden zeigen sich erst jetzt im Laufe der Zeit
  • Das Amt für Feuerschutz stellt gemeinsam mit der Freiwilligen Feuerwehr die Schäden an der Feuerwehrausrüstung aufgrund der vielzähligen Feuerwehreinsätze zusammen. Die notwendigen Ersatzbeschaffungen der Ausrüstungsgegenstände laufen bereits an

Dieser kleine nicht abschließende Einblick in die laufenden und anstehenden Aufgaben und Projekte bedingen nun in den nächsten Wochen und Monaten eine Vielzahl von Beratungs- sowie Abstimmungsgespräche mit fachkundigen Planungs- und Ingenieurbüros sowie übergeordneten behördlichen Stellen

Als erste finanzielle Unterstützung wurde durch das Land Nordrhein-Westfalen eine Soforthilfe für Notmaßnahmen und erste Instandsetzungsmaßnahmen an der kommunalen Infrastruktur gewährt. Die Stadt Heimbach erhält eine nicht rückzahlbare Leistung in Höhe von 350.000 €. 

Bei Fragen, Anregungen und Problemen rund um das „Starkregenereignis“ wenden Sie sich bitte vertrauensvoll an unsere Kolleginnen und Kollegen der Verwaltung. Wir werden auch weiterhin, überall dort wo wir können, unsere Unterstützung und Hilfen anbieten. Dennoch können wir neben dem laufenden Tagesgeschäft nicht überall gleichzeitig sein. Schreiben Sie uns in Ihren Anliegen gerne auch eine Mail. Gerne unmittelbar an die Kolleginnen und Kollegen selbst (siehe Kontaktdaten auf dieser Homepage – Reiter: Bürgerservice) oder an stadtheimbach-eifelde (s.u.) 

Infos zu Fördermitteln und Krediten der Banken und Sparkassen können Sie bei Bedarf ebenfalls auf dieser Seite einsehen. Aufgelegt wurden Sonderkreditprogramme, welche sowohl für die Menschen in der Region und Firmenkunden abrufbar sind. 

Wir halten Sie weiterhin auf dieser Homepage, über Facebook und im Stadtjournal auf dem Laufenden…

 

Ihre Stadtverwaltung Heimbach

 

Stadt Heimbach

Abfallentsorgung & Straßensperrung Seerandweg/Langerscheidt/Herbstbachtal/Steinbachtal

Aufgrund des noch vorhandenen Erdrutsches am Seerandweg, ist bis auf Weiteres eine Passierbarkeit nur für die Anlieger über Langerscheidt möglich.

Die Räumung des Erdrutsches wird erst möglich sein, wenn die Landstraße durch Schutznetzverhängungen und Betonbalken gesichert wurde.

Da der Bereich Langerscheidt ebenfalls von Uferabgängen an der Seite des Staubeckens betroffen ist, wird die Restmüllentsorgung weiterhin durch ein kleines Fahrzeug sichergestellt. Die Abholung der gelben Tonne ist bis auf Weiteres nicht möglich.
 
Der Landesbetrieb Straßen NRW wird in kürze Vermessungen an dem abgerutschten Hang durchführen, um eine Planung zur Hangsicherung zu finalisieren.
 
Der Wasserverband Eifel-Rur wird mit der Uferbefestigung Höhe Langerscheidt am 31.08. beginnen.
 

Entsorgung des durch das Hochwasser zusätzlich angefallenen Sperr- und Restmülls sowie von Kühl- und Elektrogroßgeräten

Für die Entsorgung des durch die Wassermassen entstandenen zusätzlichen Sperrmülls hatte die Stadtverwaltung den Bürger:innen in Heimbach, Hergarten, Blens und Vlatten Container bereitgestellt, diese wurden nun wieder entfernt.

Weiterer Sperrmüll, Kühl- und Elektrogroßgeräte - die durch die Unwetterkatastrophe angefallen sind werden nach Anmeldung durch die RegioEntsorgung entsorgt.
 

RegioEntsorgung

Hinweise für Touristen und die Bürger:innen

Nur einzelne gesperrte Straßen, Wege und Brücken im Stadtgebiet! 

Für unsere Gäste gilt: Sie sind herzlich willkommen und können einen Aufenthalt mit wenigen Einschränkungen genießen! 

„Der Rureifel-Tourismus e.V.“ hat die Gastronomie- und Beherbergungsbetriebe im Stadtgebiet um Rückmeldung gebeten. 

Erfreulicherweise sind kaum Betriebe im Bereich der Stadt Heimbach schwer betroffen und so können Gäste in unserer Nationalparkstadt willkommen geheißen werden! - Touristen bitten wir darum, kurz Rücksprache mit Ihrer Unterkunft zu halten und nicht direkt zu stornieren! 

Gerade die Betriebe, die nicht von der Flutkatastrophe heimgesucht wurden, sind nach den Einschränkungen durch die Corona-Auflagen auf ihre Gäste angewiesen.“ - Jochen Weiler, Bürgermeister 

Auf Grund der zurückliegenden Unwetter gibt es im Stadtgebiet noch einige wenige Straßen, Wege und Brücken die für den Verkehr und auch für Fußgänger gesperrt sind. 

Noch eine wichtige Nachricht: Unsere Infrastruktur weißt zwar Schäden auf, diese hindern aber niemanden an einem erholsamen Aufenthalt in unserem schönen Städtchen. 

Bitte gehen Sie achtsam durch die Natur - sicherlich ist der eine oder andere Weg durch Wald und Wiesen wegen der starken Niederschläge  in Mitleidenschaft gezogen  worden - aber die Reparaturen laufen mit Hochdruck. 

Daher unsere Bitte: Halten Sie sich an die Sperrungen -die sie deutlich erkennen- und betreten die abgesperrten Bereiche nicht! So setzen Sie sich keiner Gefahr aus und unserer Mitarbeiter:innen können zügig an den Instandsetzungen arbeiten. 

  • Heimbach: Seerandweg (siehe auch, den oben stehenden Hinweis zur Abfallentsorgung) und die davon abgehenden Wanderwege, einzelne Wanderwege im Heimbachtal
  • Vlatten: Brücke St. Michael-Str./Bachstr., Brücke Bachstr./Kinderspielplatz (Jugendhalle), Brücke Bachstr./Zum Dich 
  • Hausen: Landwirtschaftlicher Weg zur Badewaldstr. (K48)

Weiter der Hinweis, dass unsere Mitarbeiter:innen noch immer im Einsatz sind und die Wege außerhalb der Ortslagen kontrollieren. Sollten Sie an eine Stelle kommen, die noch nicht  geräumt ist, können Sie die Schäden an öffentlicher Infrastruktur via Mail melden.

Alle Campingplätze sind wieder für den Tourismus freigegeben.

Beseitigung der Schäden

Die Stadtverwaltung und ihre Mitarbeiter:innen arbeiten mit Hochdruck an der Feststellung der entstandenen Schäden an der öffentlichen Infrastruktur und deren Beseitigung. 

Der Bauhof und externe Kräfte sind in allen Stadtteilen damit beschäftigt, Infrastruktur wiederherzustellen und z.B. versperrte Rettungswege wieder gangbar zu machen. Zusätzlich werden Entwässerungsgräben, Bachläufe und die Kanalisation frei geräumt und gespült. 

Dabei arbeiten die Mitarbeiter:innen nach einer klaren Priorisierung: Rettungswege und wichtige Infrastruktur wiederherstellen, Entwässerung sicherstellen, weitere Schäden beheben. 

Daher haben Sie bitte Verständnis, wenn nicht jeder kleinere Schaden sofort bearbeitete wird! - die Mitarbeiter:innen können nicht überall gleichzeitig sein. Aber die jetzt stattfindenden Instandsetzungen und Notbehelfsreparaturen retten im Zweifelsfall Menschenleben und haben Vorrang.

Stadt Heimbach

Förderschnellbrief der NRW.Bank

Die NRW.Bank hat Förderprogramme für Unwetterschäden aufgelegt. Die Angebote richten sich an gewerbliche und private Antragsteller.

Die Abteilung Öffentliche Kunden informiert:
 
Sehr geehrte Damen und Herren,

mit diesem Förderschnellbrief geben wir Ihnen Informationen zu aktuellen Ergänzungen in zwei Förderprogrammen zur Hilfe bei Unwetterschäden. Diese Unterstützungsangebote richten sich an gewerbliche und private Antragsteller.

Aufgrund der schweren Unwetter in Nordrhein-Westfalen in den letzten Tagen sind an
Gebäuden und in Unternehmen zahlreiche Sachschäden entstanden.
Die NRW.BANK hat deshalb in Abstimmung mit dem Land NRW beschlossen, die beiden
Programme NRW.BANK.Universalkredit und NRW.BANK.Gebäudesanierung ab sofort und
befristet bis zum 31.12.2021 für diese Zwecke stark zu subventionieren um damit einem großen Kreis der Geschädigten der Unwetter günstige Finanzierungsmittel zur Verfügung zu stellen.

NRW.BANK.Universalkredit (gewerbliche Antragsteller)

Mit dem NRW.BANK Universalkredit können gewerbliche Antragsteller zum Beispiel
Ersatzinvestitionen für durch Unwetter beschädigte Maschinen oder Kosten für Aufräum- oder
Reinigungsarbeiten finanzieren. Der Höchstbetrag liegt in der Regel bei 2 Mio. EUR. Es werden hierfür ausschließlich die Laufzeitvarianten bis 10 Jahre angeboten und dies zu einem EKN-Zins ab 0,01 % in der Preisklasse A. Ab einem Betrag von 25.000 EUR kann optional eine Haftungsfreistellung von 50% beantragt werden.
Bitte geben Sie im Antrag beim Verwendungszweck unbedingt an, dass es sich um aktuelle
Hochwasserschäden handelt.

NRW.BANK.Gebäudesanierung (private Antragsteller)

Mit dem Programm NRW.BANK.Gebäudesanierung können Privatpersonen die
Instandsetzung von unwetterbedingten Schäden und hochwasserbedingte Aufräum- und
Reinigungsarbeiten an selbstgenutzten Wohnimmobilien sowie an deren Heizungsanlagen
und Sanitärinstallationen finanzieren. In allen Laufzeitvarianten beträgt der EKN-Zins 0,01 %.
Bei dem Programm ist ausschließlich der Verwendungszweck „Bauliche Maßnahmen zum Hochwasserschutz“. Eine Nennung mehrerer Verwendungszwecke ist nicht erforderlich.

Weiterführende Informationen finden Sie auf der Homepage der NRW.BANK. Die Antragstellung erfolgt über die Hausbank des Antragstellers. 
Gerne können Sie diese Informationen an durch das Unwetter Geschädigte weitergeben.

 
Mit freundlichen Grüßen
Kundenbetreuung Öffentliche Kunden

Telefon Düsseldorf 0211 91741-4600
Telefon Münster     0251 91741-4600
Oeffentliche-kundennrwbankde

 

Erläuterungen und Hinweise

Bildnachweise

  • Land NRW

Auf dieser Seite werden technisch notwendige Cookies verwendet. Ein Tracking findet nicht statt.

Datenschutzerklärung